Erziehungsfragen - Blog

Vorlesen: Nahrung für Kopf und Seele

Von julia am 29/01/2019 - 07:38
vorlesen

Kinder lieben Geschichten. Sie können sich mit den Figuren identifizieren, Handlungsabläufe kennen lernen, etwas über Moral und das soziale Zusammenleben erfahren, eigene Erfahrungen verarbeiten, sich auf Ereignisse einstimmen,...die Liste könnte nun noch sehr lange fortgeführt werden.

Vorlesen bereichert den Familienalltag

Nicht nur für die Sprachentwicklung ist Vorlesen sehr wertvoll. Wie schon die eben verfasste Liste aufzeigt, fördern Geschichten ganz unterschiedliche Lebensbereiche eines Kindes. Dabei geht es jedoch nicht nur um die Geschichte selbst, auch nicht um die schönen Illustrationen – Bücher vorgelesen bekommen versetzt einen in eine enge Interaktion mit dem Vorleser. Mit einem Buch kann man es sich so richtig gemütlich machen, man kann den Tag entschleunigen, Nähe schaffen, ins Gespräch kommen,…

Es kommt nicht auf das Alter an

Auch Kinder, die bereits lesen können, lieben es vorgelesen zu bekommen. Sei es eine Gute-Nacht-Geschichte, eine Fantasiereise, ein kleines Gedicht oder auch einmal ein umfangreicheres Buch in Stücken gelesen. So können Kinder mit Hilfe von Erwachsenen auch schon umfangreichere Bücher lesen, man kann sich beim Vorlesen auch abwechseln und Geschichten somit zu einem gemeinsamen Schatz werden lassen. Es gibt auch Erwachsene, die sich gerne gegenseitig vorlesen – es kommt somit wirklich nicht auf das Alter an.

Ein gut sortiertes Buchregal….

Es ist sicherlich sinnvoll einige Bücher, dem Alter des Kindes entsprechend, zu Hause zu haben. Sind viele Bücher im Familienbesitz, so ist es ratsam nicht immer alle Bücher zeitgleich anzubieten. Kinder verlieren dann rasch den Überblick und ein paar Schätze bleiben dann vielleicht unentdeckt. Bücher etwa alle 14 Tage auszutauschen hat sich bewährt. Bei Kindern unter 2 Jahren reichen etwa 4 Bücher, gleichzeitig angeboten. Bei Kindern im Kindergartenalter sind bis zu 10 Bücher sinnvoll. Grundschulkinder können auch bereits aus einer größeren Anzahl von Büchern wählen.

Bis Kinder lesen können sind Buchregale praktisch, bei denen Kinder das Buchcover erkennen können. An Buchrücken orientieren können sich meist erst Kinder, die einigermaßen sicher lesen können.

Nicht immer müssen alle Bücher neu angeschafft werden. Die meisten öffentlichen Bibliotheken haben eigene Kinderabteilungen mit einer guten Auswahl. So können Kinder immer wieder neue Bücher entdecken, vielleicht auch einmal eine Geschichte wählen, die sie sonst nicht bevorzugen würden und können so auch ihren Horizont erweitern.