Erziehungsfragen - Blog

Jetzt wird alles anders.....

Von julia am 02/01/2018 - 09:07
Perspektive

Nun ist das Jahr 2018 da. Wieder fängt ein neues Jahr an und wieder erscheint das für viele Menschen DIE Gelegenheit zu sein Veränderungen einzuleiten - neue berufliche Wege, Veränderungen im privaten Umfeld, oder auch mehr Achtsamkeit dem eigenen Körper gegenüber.

Oftmals hören sich die guten Vorsätze dabei sehr hochtrabend an - fast so, als müsste nun alles neu werden, als müsste man sein halbes Leben hinter sich lassen. Macht das jedoch auch in Erziehungsfragen Sinn?

Gewohnheiten und Routinen

Alltag und Familienleben zeichnen sich in einem hohen Maße durch Gewohnheiten und Routinen aus. Der Tagesablauf hat eine gewisse Struktur. Je jünger die Kinder einer Familie sind, desto wichtiger ist dies auch. Kinder, die noch gar kein Zeitgefühl haben - also weder etwas mit Uhrzeiten, noch mit Tagen, Wochen, dem Jahreslauf, usw. anfangen können - erlangen ihre Sicherheit durch die Struktur des einzelnen Tages: Essenszeiten, Schlafzeiten, Spielzeiten,....Auch wenn nun neue Vorsätze gefasst wurden, sollte die Struktur für die Kinder gewohnt weiterlaufen. Wenn Sie etwas an der Struktur verändern möchten, dann wählen Sie den Weg der kleinen Schritte, damit das Kind mit der Veränderung mithalten kann.

Versprechungen an das Kind

Häufig bestehen gute Vorsätze auch aus Versprechen, die dem Kind gegenüber ausgesprochen werden: mehr Ruhe im Alltag, mehr gemeinsame Spielzeit, ein freundlicherer Tonfall,....

Überlegen Sie jedoch im Vorfeld, welches Versprechen wirklich umgesetzt werden kann, also was ist alltagstauglich und geht nicht binnen der ersten Wochen des neuen Jahres wieder verloren? Für Kinder ist es sehr enttäuschend, wenn etwas versprochen bekommen, was dann doch nicht eingehalten werden kann. Kinder benötigen auch Zeit sich an neue Umgangsformen zu gewöhnen - es verändert die Beziehung zwischen Eltern und Kind, wenn es z.B. neue Wege in der Konflitklösung gibt oder mehr Mitspracherecht, bzw. wenn Eltern andere Erwartungen dem Kind gegenüber haben.

Vorsätze, die wirken

Lieber wählt man behutsame, kleine Schritte aus, die sich langsam im Alltag festsetzen können. Von diesem Punkt aus können dann weitere Entwicklungen stattfinden. Bedenken Sie bitte auch, dass Vorsätze, die sich nur ein Familienmitglied gefasst hat, auch auf alle Familienmitglieder wirken werden: z.B. ein Elternteil, der mehr Sport betreibt oder wenn neue Putzpläne aufgestellt werden bzw. allgemein Aufgaben in der Familie neu verteilt werden. Kinder spüren Veränderungen, auch wenn sie nicht direkt betroffen sind.

 

Foto: Maresa Gallauner