Erziehungsfragen - Blog

Gewaltfreie Erziehung – selbstverständlich?!

Von julia am 05/06/2018 - 07:58
Seifenblasen

Komme ich bei Vorträgen oder Seminaren auf das Thema „gewaltfreie Erziehung“ zu sprechen, so sehe ich in vielen Gesichtern Unverständnis, warum das in der heutigen Zeit überhaupt noch angesprochen wird. Es wäre ja klar, dass man keine Gewalt anwendet. Auf der einen Seite empfinde ich das als erfreulich, doch es lohnt sich bei dem Thema näher hinzusehen.

Was ist Gewalt?

Zu erwähnen ist nämlich, dass es vor allem um die körperliche Gewalt geht, die klar abgelehnt wird. Es wäre ja selbstverständlich, dass man heutzutage keine Kinder mehr schlägt. Oft hört es aber auch genau an dieser Stelle auf selbstverständlich zu sein. Bleiben wir im körperlichen Bereich, so sehen es viele nicht als Gewalt an, Kinder am Arm weiterzuziehen, wenn sie z.B. einmal nicht direkt weitergehen wollen. Liegt ein gewisser geschützter Rahmen vor, so erfährt man doch von einem kleinen Klaps auf den Po, der ja wohl „nicht schaden“ würde oder dass das Kind grob angefasst oder mit festem Griff festgehalten wurde, wenn es z.B. nicht stehen bleiben wollte, um zuzuhören.

Der Zweck heiligt die Mittel?

Ja, es gibt Situationen, in denen man so schnell reagieren muss, dass man vielleicht fester zupackt wie gewollt. Ich denke da z.B. an Situationen im Straßenverkehr, wenn ein Kind gerade dabei ist auf die Straße zu laufen und man bewahrt es so vor einem schweren Unfall. Aber der Zweck heiligt nicht immer die Mittel und selbst in dem beschriebenen Fall wäre es ratsam sich nach dem ersten Schreck beim Kind zu entschuldigen und zu erklären, warum man das eben gemacht hat.

Die unterschwellige Gewalt

Besonders am Herzen liegt mir das Thema, weil in unserer Gesellschaft mehr Gewalt vorherrscht, wie auf dem ersten Blick zu sehen ist. Es geht dabei um subtilere Formen der Gewalt, die oft den psychischen Bereich betreffen: Drohungen, Beschämungen, Erpressungen, ein schlechtes Gewissen einreden, usw.

Kinder sind vor allem ihren direkten Bezugspersonen gegenüber loyal. Sie lieben sie, egal was kommt. Werden Kinder von diesen Personen am laufenden Band beschämt oder erleben sie, dass sie oft erpresst werden oder mit viel Nachdruck die eigene Meinung ausgeredet bekommen, so verankert sich das sehr tief in der Persönlichkeit des Kindes. Auch wenn es körperlich unversehrt bleibt, so leidet das Kind und es wird in seiner psychischen (und somit auch oft sozialen) Entwicklung behindert.

Gewaltfreie Kommunikation

Ein weiterer Bereich, der nicht so sehr im Bewusstsein der meisten Mensch ist, ist jener der Kommunikation. Wie spreche ich mit anderen Menschen? Sind meine Botschaften respektvoll, möglichst wertungsfrei und einfühlsam?

Auch die Körpersprache gilt es dabei zu beachten: Kinder reagieren oft sensibel darauf, wenn man z.B. die Augen verdreht, wenn sie etwas erzählen oder um etwas bitten.

Ich konnte hier nur einen kleinen Einblick geben. Das Thema „gewaltfreie Erziehung“ ist auf jeden Fall umfassender als „nur“ der Verzicht Kinder zu schlagen.

 

Foto: Maresa Gallauner