Für Sie gelesen: Kurz war ich König von Ljuba Stille

Erziehungsfragen - Blog

Für Sie gelesen: Kurz war ich König von Ljuba Stille

Von julia am 05/07/2021 - 10:01
Bücherhimmel
Buchcover
Quelle: Mabuse-Verlag

 

Ljuba Stille

Kurz war ich König. Ein Kinderfachbuch über Geschwisterrivalität

Erschienen: 2021, Mabus Verlag

ISBN: 9783863215477 

 

 

 

 

 

 

In meinen Elternbildungsveranstaltungen erlebe ich immer wieder, dass Geschwisterrivalität ein sehr präsentes Thema ist. Die eher gedeckten Farben der Illustrationen vermitteln schon vor dem Lesen des Textes eine gedrückte Stimmung. Auch die Gesichter der Personen werden eher unzufrieden als zufrieden dargestellt. Die Illustrationen vermitteln den Eindruck, dass eigentlich keiner mit der Situation zufrieden ist. Die Eltern werden genervt oder müde dargestellt, selbst unbeteiligte Passanten weisen eher wütende oder genervte Mimik auf.

Die Bilder werden durch kurze Texte begleitet. Wobei hier klar wird, dass die Geschichte aus der Sicht des Kindes erzählt ist. Wie hat das Kind sein Leben vor und nach der Geburt des Geschwisterkindes wahrgenommen? Aufgrund dieser Erzähltechnik kann auch diese starke Schwarz-Weiß-Malerei entstehen und Überhöhungen und Idealisierungen der früheren Lebenssituation als Einzelkind werden sehr deutlich.

Die Rivalität wird in sehr klaren Szenen verdeutlicht, nämlich indem der große Bruder dem kleinen alles heimzahlt, also er z.B. formuliert, dass der Jüngere nie König sein wird, weil er dann die Eltern immer in Beschlag nehmen wird, wenn dieser etwas brauchen sollte. In einer solchen Position finden sich auch Eltern immer wieder, dass Geschwisterkinder versuchen sie jeweils für sich einzuvernehmen.

Fazit

Dieses Buch braucht ganz klar den Infoteil für Erwachsene, denn es ist möglich durch bestimmte Haltungen eine solche Entwicklung innerhalb der Familienkonstellation zu vermeiden. Muss das erstgeborene Kind immer der König sein? Braucht es diese Rolle innerhalb der Familie? Muss ich mich als Eltern von meinen Kindern vereinnahmen lassen? Wie können Eltern auch als Paar weiterhin bestehen, bzw. jeder für sich als Mann und Frau? Familienleben kann nur funktionieren, wenn die Zufriedenheit aller, die unter einem Dach gemeinsam leben, gewährleistet wird.

Dieses Buch regt somit Eltern an darüber nachzudenken, welche Rollen ihr „Familientheater“ besetzt hat und ob jeder mit dieser Rolle (und den Rollen der anderen) zufrieden sein kann.

 

Foto: Maresa Gallauner