Erziehungsfragen - Blog

Für Sie gelesen: Kinderbücher zum Thema Geburt, Anfangszeit mit einem Baby und Geschwister werden/sein

Von julia am 02/10/2019 - 06:51
Bücherhimmel

Heute möchte ich direkt vier Bücher vorstellen. Drei der Bücher sind von Majka Gerke und Wiltrud Wagner. Das vierte Buch wurde vom Hebammenverband Baden-Württemberg herausgegeben und von Beate Wollmann und Sabine Friese-Berg geschrieben.

Hier eine kurze Auflistung von den Titeln (ich werde die Bücher auch in dieser Reihenfolge behandeln):

  • Majka Gerke und Wiltrud Wagner: Was ist los in Mamas Bauch? (2015)
  • Majka Gerke und Wiltrud Wagner: Ein Nest für Paul (2016)
  • Majka Gerke und Wiltrud Wagner: Warum immer Paul? (2017)
  • Beate Wollmann und Sabine Friese-Berg: Süße Milch für Jules Bruder. Das Stillbüchlein (10. Auflage 2018)

Alle vier Bücher sind im Mabuse-Verlag erschienen und sind im bekannten Pixi-Buch-Format gedruckt. Dadurch sind sie auch eine nette Idee, wenn man ein Mitbringsel für ein (werdendes) Geschwisterkind sucht.

Majka Gerke und Wiltrud Wagner: Was ist los in Mamas Bauch?

buchcover
Quelle: Mabuse Verlag

 

28 Seiten

Erscheinungsjahr 2015

ISBN: 9783863211714

 

 

 

Zum Inhalt:

Greta ist im Kindergarten, als ihre Freundin Lena von ihrer Mama und ihrem Bruder abgeholt wird. Greta will auch ein Geschwisterchen haben. Gretas Mutter wird schwanger und Greta erlebt, wie das Baby im Bauch wächst und somit der Bauch der Mutter rundr wird, ist bei einer Ultraschalluntersuchung dabei, erfährt allerhand über biologische Abläufe (Fruchtblase, Nabelschnur, usw.) und spürt auch einmal das Strampeln des Babys. Ein wesentlicher Teil der Geschichte ist der Besuch der Hebamme Andrea. Kinder bekommen knapp und verständlich vermittelt, was eine Hebamme macht. Auch das Thema Kaiserschnitt wird kurz angesprochen. Die Geschichte endet mit der Hausgeburt des kleinen Bruders.

Über das Buch

Einfach erklärt und schön illustriert werden wesentliche Fragen von Kindern zum Thema Schwangerschaft und Geburt angesprochen. Es wird weder ein durchgängig positives, noch ein übertrieben negatives Bild von der Situation gemalt. Ja, Gretas Mama hat auch einmal keine Zeit oder es wird deutlich, dass die Schwangerschaft am Ende auch beschwerlich sein kann (Greta trägt einen Rucksack mit drei Litern Saft vor dem Bauch, um zu merken, wie schwer das ist), aber im Grunde steht die Neugierde und Vorfreude von Greta klar im Mittelpunkt.

 

Majka Gerke und Wiltrud Wagner: Ein Nest für Paul (2016)

buchcover
Quelle: Mabuse Verlag

 

26 Seiten

Erscheinungsjahr 2016

ISBN: 9783863212292

 

 

 

Zum Inhalt

Diese Geschichte schließt an die Geschichte „Was ist los in Mamas Bauch?“ an. Gretas Bruder Paul ist nun auf der Welt. Greta ist jetzt die große Schwester. Greta erlebt, wie klein ein Baby ist und erfährt von der Hebamme, dass Babys sehr viel Wärme und Körperkontakt brauchen. Papa kuschelt Greta und meint, dass auch große Kinder gerne kuscheln. Diese Passage finde ich sehr wichtig und die Haltung zieht sich durch die gesamte Geschichte: Greta wird mit eingebunden und ihre Bedürfnisse werden auch wahrgenommen. Es wird ihr viel und auf kindgerechte Weise erklärt (z.B. warum Babys sich nach der Geburt erst an das Leben „draußen“ gewöhnen müssen, was Stillen ist, dass Babys gerne auf der nackten Haut liegen und Mama über den Geruch erkennen, usw.) und man spürt als LeserIn eine heimelige, familiäre Atmosphäre.

Über das Buch

Wie bereits die erste „Greta“-Geschichte ist auch dieses Buch sehr schön und ansprechend illustriert. Außerdem kann das Buch nicht nur für Kinder wertvoll sein. Eltern erhalten einige Ideen, wie sie ältere Geschwisterkinder einbeziehen können, welche Worte man wählen kann, um verschiedenes zu erklären und es vermittelt wie schön es sein kann, als Familie gemeinsam anzukommen.

 

Majka Gerke und Wiltrud Wagner: Warum immer Paul? (2017)

buchcover
Quelle: Mabuse Verlag

 

26 Seiten

Erscheinungsjahr 2017

ISBN: 9783863213299

 

 

 

 

 

 

Zum Inhalt

Im dritten Buch der Autorinnen erlebt Greta, dass nach dem ersten Kenenlernen und der großen Freude auch der Alltag kommt. Sie erlebt, dass Paul noch länger kein Spielkammerad sein wird. IN der gesamten Erzählung gibt es immer ein auf und ab. Mal muss sie warten, mal erlebt sie, dass sie helfen kann, mal ärgert sie sich, dass Paul so viel Aufmerksamkeit bekommt, dann ist sie wieder stolz, was sie schon alles kann und Paul noch nicht.

Die beiden Autorinnen schaffen es, durch einen schnellen Wechsel von Positivem und Negativem (von Seite zu Seite) eine Stimmung zu erzeugen, die das Wechselbad der Gefühle verdeutlicht. Wieder ist zu erleben, dass sie von ihren Eltern und auch der Hebamme eingebunden wird und als Bereicherung für ihren Bruder erfahren wird. Es bleibt aber auch realistisch, dass sich Greta auch einmal missverstanden fühlt oder wütend und alleingelassen.

Über das Buch

Dieses Buch ist sicherlich ein schöner Begleiter durch die Babyzeit, wenn das Rosa-Rote der Anfangszeit langsam zu verblassen scheint und der Alltag einkehrt. Wieder finden auch Eltern in diesem Buch schöne Ideen, worauf man achten kann, damit sich Geschwisterkinder nicht zurückgesetzt fühlen, ohne dabei die Realität zu verkennen.

 

Beate Wollmann und Sabine Friese-Berg: Süße Milch für Jules Bruder. Das Stillbüchlein

 

buchcover
Quelle: Mabuse Verlag

 

 

28 Seiten

Erscheinungsjahr 2018 (in 10. Auflage)

ISBN: 9783935964272

 

 

 

 

Zum Inhalt

Jules Mutter erwartet in wenigen Tagen ein Baby. Sie erklärt Jule, dass das Baby Milch aus ihrer Brust trinken wird. Jule stellt eine Verbindung zu Erlebnissen her, als sie auf dem Bauernhof Tiere säugen gesehen hat. Jules Bruder Jakob wird nachts zu Hause geboren. Jula darf ihn direkt kennen lernen. Als ihre Mutter Jakob stillt, will sie auch Milch probieren. Sie wird vertröstet, dass sie noch ein paar Tage warten soll, bis mehr Milch da sei. Beim Hebammenbesuch ist Jule auch dabei. Sie stillt ihre Puppe und Papa massiert ihren Bauch, wie die Hebamme den Bauch der Mutter massiert. Das Thema Wochenbett wird thematisiert und es wird aufgezeigt, wie wichtig ein Hilfsnetzwerk ist: erst ist es Jules Papa, dann ihre Oma und eine Freundin bringt Mittagessen und Kuchen vorbei, bleibt aber nur kurz, damit die Familie die nötige Ruhe hat. In diesem Buch wird auch Langzeitstillen thematisiert, aber genauso, dass es Mütter gibt, die nicht (mehr) stillen möchten und die Flasche geben. Auch Stoffwindeln werden angesprochen.

Über das Buch

Die Illustrationen dieses Buchs sind sehr weich und einladend. Es gibt viele Details und es werden durch die Bilder auch weitere Themen angesprochen, wie z.B. das Tragen eines Babys. Ich finde es gelungen, dass aber immer verschiedene Möglichkeiten aufgezeigt werden, weil z.B. Jakob auch im Kinderwagen geführt wird, wenn Oma mit ihm und Jule spazieren geht.

 

Fazit zu den vier Büchern

Diese vier Bücher sind eine schöne Zusammenschau rund um die Themen: Schwangerschaft, Geburt, erste Zeit nach der Geburt, Geschwister werden und sein, Stillen, usw.

Kindgerecht, aber die Realität gut aufgreifend, werden die Themen behandelt. Dabei finden auch Eltern immer wieder Hinweise, wie sie etwas in der eigenen Familie einbringen können. Kinder können sich mit ihren Gefühlen, Erlebnissen und Fragen wiederfinden. Begleitet wird dies durch sehr ansprechende Illustrationen.

 

Foto: Maresa Gallauner