Erziehungsfragen - Blog

Für Sie gelesen: „Herzwurzeln“ von Schirin Homeier und Irmela Wiemann

Von julia am 11/12/2018 - 07:58
Bücher
Cover Herzwurzeln
Quelle: Mabuse - Verlag

 

Schirin Homeier; Irmela Wiemann

Herzwurzeln

Ein Kinderfachbuch für Pflege- und Adoptivkinde

175 Seiten

Auflage: 2

Mabuse 2018

ISBN: 9783863212261

 

Dieses Buch aus dem Marbuse-Verlag ist ein besonderer Schatz für all jene Kinder, die es schwerer als andere Kinder haben, Wurzeln in der Welt zu schlagen, sich angenommen zu fühlen und ein Gefühl von Heimat zu verspüren, wenn sie an „Familie“ denken. Bei Herzwurzeln handelt es sich um ein „Kinderfachbuch für Pflege- und Adoptivkinder“.

Der Untertitel ist vielleicht ein wenig sperrig gewählt, aber es ist genau das: ein Buch, das Kindern hilft mit ihrer Situation als Pflege- oder Adoptivkind umzugehen -und zwar nicht nur über eine sehr emotional geschriebene Geschichte, sondern auch mit einem zweiten Teil, der auch rechtliche Sachverhalten, usw. kindgerecht erklärt. Abgerundet wird das Buch mit einem 3. Teil, der sich an alle Erwachsene richtet, die mit Pflege- und Adoptivkindern zu tun haben.

Die Geschichten von Jannik und Ayana

Die Geschichte handelt von Jannik und Ayana. Jannik lebt in einer Pflegefamilie, seine beiden älteren Geschwister in einem Kinderheim. Es wird beschrieben, wie sein Leben mit seiner leiblichen Mutter war, warum sie dort nicht länger leben konnten, wie sie in das Heim kamen, wie auch seine Ankunft in der Pflegefamilie. Es werden auch Janniks Gedanken offen erzählt, unter anderem ob er sich in der Pflegefamilie wohl fühlen wird und die Eifersucht auf das leibliche Kind seiner Pflegeeltern.

Jannik trifft in seiner Klasse auf das Mädchen Ayana. Sie wurde als Baby adoptiert. Sie kann nicht verbergen, dass ihre Eltern nicht ihre leiblichen Eltern sind, denn sie stammt aus Äthiopien, ihre Eltern haben helle Hautfarbe. Ihre Geschichte dreht vor allem um den Wunsch ihre leiblichen Eltern, ihre“Afrikaeltern“ kennen zu lernen und zu erfahren, warum sie sie damals in einer Decke gewickelt abgelegt hatten. Jannik und Ayana merken, dass sie im Grunde die selben Fragen haben: wo sind unsere Wurzeln? Wer hat uns lieb und wen dürfen wir lieb haben? Sie finden beim jeweils anderen ein offenes Ohr.

Das Kinderfachbuch

Der zweite Teil des Buchs baut auf die Geschichte auf, indem zwei Symbole aus der Geschichte übernommen wurden (ein bunter Vogel für Ayana und eine Sonnenblume für Jannik). Diese beiden Symbole kennzeichnen den Kindern, ob ein Thema aus dem „Fachbuch“ nun für Adoptivkinder, für Pflegekinder oder für beide relevant ist. Die Themen im Fachbuch sind anschaulich gestaltet, erklären Fachbegriffe z.B. der Jugendfürsorge, laden zum gestalten und überlegen ein, helfen bei Kummer weiter, zeigen in Interviews die Sicht anderer betroffenen Kinder, usw.

Sprache und Bildgestaltung sind so gewählt, dass sich auch ältere Kinder, bzw. Jugendliche angesprochen fühlen können.

Der Ratgeberteil für Erwachsene

Der Ratgeberteil für Erwachsene bedenkt sowohl die Situation der Herkunftseltern, als auch jene der annehmenden Eltern, sowie des Fachpersonals. Die Tipps und Ratschläge helfen vor allem die Perspektiven der jeweils anderen Beteiligten (natürlich auch der Kinder) zu verstehen und schaffen somit eine Grundlage für ein Zusammenleben auf Augenhöhe.

Fazit

Das Buch ist ein gelungenes Werk, das gemeinsam mit den Kindern gelesen werden kann, mit dem die Kinder aber auch selbst arbeiten können. Das Buch ist eher erst für Kinder ab dem Grundschulalter zu empfehlen, da der Aufbau der Geschichte (das verschlungene Erzählen der beiden Einzelgeschichten von Jannik und Ayana) komplex ist. Übungen aus dem Kindersachbuch-Teil können in Begleitung auch schon von jüngeren Kindern (ca. ab 4 Jahren) bearbeitet werden.

 

Foto: Maresa Gallauner