Für Sie gelesen: Den Anfang heilen. Prä- und perinatale (Spiel-)Therapie©

Erziehungsfragen - Blog

Für Sie gelesen: Den Anfang heilen. Prä- und perinatale (Spiel-)Therapie©

Von julia am 05/02/2020 - 09:14
Bücherhimmel
Den Anfang heilen - Cover
Quelle: Mabuse-Verlag

 

 

Kola B. Brönner / Ilka-Maria Thurmann

Den Anfang heilen

Prä- und perinatale (Spiel-)Therapie©

Umfang: 105 Seiten

Erscheinungsjahr: 2020

ISBN: 9783863214449

 

Das Buch ist 2020 im Mabuse-Verlag erschienen und stammt aus der Feder von Kola B. Brönner und Ilka-Maria Thurmann. Beide Autorinnen haben einen pädagogisch-therapeutischen Schwerpunkt, darüber hinaus ist Frau Brönner Geburtsvorbereiterin. Sie können auf das Thema mit einem breiten praktischen und theoretischen Hintergrund blicken und auch auf Beispiele aus ihrem Arbeitsalltag zurückgreifen.

Die Autorinnen gehen davon aus, dass bereits vorgeburtliche Erfahrungen, aber auch der Geburtsverlauf und die ersten Stunden nach der Geburt sehr prägend für den Menschen sind. Traumatisierungen oder Stresserfahrungen aus dieser Zeit gelangen ungefiltert zum Baby und sie führen Belege an, dass dies auch Auswirkungen auf den Aufbau unseres Nervensystems hat. Häufig liegt die Ursache von späteren Problematiken, Verhaltensweisen, usw. in dieser Zeit begründet. Die Autorinnen vertreten die These, dass eine Heilung dieses Anfangs wesentlich ist, damit gebildete Symptome aufgegeben werden können.

Wesentlich sei dabei eine Körper-, Regressions- und Spieltherapie, welche die Menschen an ihren Anfang zurückführen und bei der Aufarbeitung helfen.

Der Aufbau des Buchs ist anfangs chronologisch: vom Kinderwunsch und der Konzeption über die Schwangerschaft bis zur Geburt und dem Ankommen in der Welt (Bindung!). Nach diesem Bogen thematisieren die Autorinnen die „Geburt in Stille“ (Fehlgeburt, Totgeburt, Abtreibung, plötzlicher Kindstod) und beschreiben den Weg „vom Trauma in die Heilung“.

Das Buch ist in erster Linie für Fachkräfte geschrieben worden und geht auch Stellenweise auf die Fachausbildung zur „prä- und perinatalen Spiel-Therapie©“ ein.

Für Laien ist das Buch stellenweise sehr schwer zu erfassen, vor allem, wenn es bisher noch kaum Beschäftigung mit der Thematik gab. Auch Fallarbeiten können ohne fachlichen Hintergrund nicht immer nachvollzogen werden, bzw. wirken dann eher wie ein „Schnellschuss“ - vom Umfang her kann nicht tiefer vorgedrungen werden, aber ohne theoretische Hintergründe wirken die Erklärungen eher sehr weit hergeholt. Das ist vielleicht ein kleines Manko an der Aufmachung des Buchs, nichtsdestotrotz trägt es sicherlich zur Sensibilisierung für diese prägende Lebensphase bei.

Die Thematisierung der beiden Autorinnen zeigt, wie wichtig eine psychologische und pädagogische Vorbereitung auf Schwangerschaft, Geburt und Familienleben ist. Hier ist noch viel Bewusstseinsarbeit zu leisten, damit Paare bereits bei Kinderwunsch anfangen ihre werdende Familie emotional auf eine sichere Basis zu stellen.

 

Foto: Maresa Gallauner